Schlagzeilen

Uhren & Schmuck: Ausgabe 42/2017

Der Tag des Mittelstandes führte am 13. Oktober zahlreiche Unternehmer und Manager zusammen, um sie zum Thema 'Digitalisierung in Handel und Handwerk' zu informieren. Wie geht man mit Kundenbewertungen um? Wie finanziert man Neuerungen im Unternehmen? Welche politischen Weichen müssen gestellt werden, damit Unternehmen am Standort florieren können? Diese und viele weitere Themen wurden ausführlich erörtert. 'markt intern' berichtet zu dem fulminanten Tag und außerdem über:

  • INHORGENTA TRENDFACTORY
  • Stephan Koch
  • JuwelUhr
  • Black Friday

    Aktuelles

    17. Oktober 2017 - Gestaltungswettbewerb des LIV NRW

    Der Landesinnungsverband der Gold- und Silberschmiede sowie Juweliere Nordrhein-Westfalen schreibt anlässlich des 101. Deutschen Katholikentags, der im Mai 2018 in Münster stattfindet, einen Gestaltungswettbewerb aus. Thema ist das Leitwort der Veranstaltung: 'Suche Frieden'. Der Katholikentag wird die Ausstellung der jurierten Stücke – Schmuckstück oder sakrales Gerät aus Edelmetall – in sein Programm aufnehmen! Teilnahmeberechtigt sind alle Schmuckschaffenden des Gold- und Silberschmiedehandwerks. Die Anmeldung muss bis 25. November 2017 beim LIV erfolgen. Unter kontakt@liv-nrw.de erhalten Sie detaillierte Informationen.

     

    10. Oktober 2017 - MAR-gems Edelsteingroßhandel

    Reinhard und Ingrid Mally, die Inhaber von MAR-gems/Pforzheim, haben sich Ende September nach über 40 Jahren in der Schmuck- und Edelsteinbranche in den wohlverdienten Ruhestand zurückgezogen und ihr Edelsteinlager an die Karl Fischer GmbH/Pforzheim übergeben.


    5. Oktober 2017 - Betrugsversuch beim Goldankauf - Täter festgenommen

    Am 4. Oktober wollte ein Kunde in einem Passauer Schmuckladen einen Cartier-Armreifen verkaufen, angeblich aus 18-Karat Weißgold. Da sich in anderen Filialen des Unternehmens solche Angebote als Fälschung herausgestellt hatten, wurde der Angestellte misstrauisch, untersuchte den Armreif genauer und rief die Polizei, die den Mann festnahm. Da es allein in den bundesweit verteilten Filialen innerhalb von zwei Jahren sieben vergleichbare Vorfälle gab, liegt der Verdacht nahe, dass weitere Juweliere geschädigt wurden. Um die Verbindung zwischen den Taten herstellen zu können, wenden Sie sich an die Verwaltung der Cash Gruppe (Tel. 0931 329 192-20) oder direkt an die Polizei in Passau. 


    2. Oktober 2017 - U&S Potsdam

    Am 21. und 22. Oktober laden 22 Aussteller die Fachhändler aus der Region Potsdam in das dortige 'Kongresshotel Potsdam am Templiner See' ein. Die Fachbesuchermesse bietet Ihnen kostenfreien Messeeintritt und kostenlose Parkplätze direkt vor dem Eingang. Auch kalte Getränke, Kaffee und Tee stehen für die Besucher gratis bereit. Die Aussteller, darunter sind u. a. Bedra, Büttner, Elysee, Ernstes Design, Flume, Geißler Trauringe, Gerhard Kühnel, Hesse, Kurt-Eberhard Kalb, Kurt Herb, O. & K. Müller und Unique Time, präsentieren ihre Produktneuheiten sowie Messeaktionen und attraktive Sonderpreise. Solche Regionalausstellungen haben sich in der Uhren- und Schmuck-Branche längst etabliert, da sie für die Besucher einfach und schnell zu erreichen sind und Ausstellern eine preisgünstige Plattform bieten, um den Fachhandel vor Ort anzusprechen.

     

    28. September 2017 - Polizei Düsseldorf bittet um Mithilfe

    Martin Winckel, Internationaler Juwelier-Warndienst, übermittelt uns ein Mitfahndungsersuchen der Polizei Düsseldorf, die bei einem Verdächtigen mehrere Uhren sichergestellt hat und nun die zugehörigen Tatorte ermittelt. Im Gehäuseboden einer Uhr befinden sich die Reparaturzeichen ‚25 * 314‘, ‚25 BXH‘ bzw. ‚AP 792‘. Mehr Informationen und Fotos finden Sie hier.

     

    26. September 2017 - Intergem 2017

    Am 30. September fällt der Startschuss für die 33. Intergem. Bis zum 3. Oktober präsentieren 130 Aussteller in den Hallen der Messe Idar-Oberstein ein einmaliges Angebot an feinen Steinen, Perlen, Schmuck und Technik. „Hochwertige Edelsteine haben eine Heimat und die heißt Idar-Oberstein“, sagt Messe-Geschäftsführer Kai-Uwe Hille und ergänzt: „Der Ruf des Standorts als das Mekka der Edelsteinbranche gilt auch für die Messe als ihr Aushängeschild. Das lockt Einkäufer nicht nur aus einem Einzugsbereich von 200 Kilometern, sondern darüber hinaus aus der ganzen Welt an.“ Parallel zur Intergem findet die Tagung der DGEMG (Deutsche Gemmologische Gesellschaft) statt, dort gibt es für den Kollegenkreis (auch Nichtmitglieder sind gern gesehen) u.a. zur Diskussion um echte und unechte Steine die neuesten Informationen aus erster Hand. So erfährt man frühzeitig, welche Entwicklungen auf die Branche zurollen. Nutzen Sie die Messe, um bei vertrauenswürdigen, kompetenten Lieferanten einzukaufen.

     

    19. September 2017 - Premiere der JuwelUhr

    Am kommenden Wochenende öffnen sich zum ersten Mal die Tore der neuen B2B-Messe in Hagen, die Raphael Fischer, Landesinnungsmeister NRW, auf die Beine gestellt hat. In seiner Einladung macht er neugierig: „Juwelen, Schmuck, Diamanten, Edelsteine und Perlen, Uhren, Werkzeuge und Maschinen für Uhrmacher und Goldschmiede, Accessoires für Juweliere, Angebote verschiedener Dienstleister – alles, was eine mit 105 auch internationalen Ausstellern besetzte B2B-Fachmesse erwarten lässt. Wir werden zu Ihrem Vorteil den Begriff 'Messe-Rabatt', mit den Ausstellern abgestimmt, neu definieren! Lassen Sie sich überraschen.“ Damit Sie auf den Geschmack kommen, hier ein kleiner Ausschnitt aus der umfangreichen Liste der Aussteller-Namen: a.b.art, Aristo, Bandel, bastian inverun, becotechnik, Bedra, Bethge & Söhne, Bornemann, Burger, Clarity & Success, Claude Pascal, Colditz, Dugena, Elysee, Eugen Rühle, Fritsch Sterling, Heimerle + Meule, Hesse, Kalb, Kühnel, Linder, Linkenheil, Mannheimer, Michel Herbelin, Opal, Palido, Quinn, Schiefer & Co., Shaghafi, Stephan Koch, TeNo und Votum. Besuchen können Sie die allererste JuwelUhr in der Stadthalle in Hagen am 23. und 24. September von 10:30 Uhr bis 19:00 bzw. 18:00 Uhr. Bei Online-Registrierung ist der Eintritt kostenlos.

     

    12. September 2017 - Künstliche Diamanten

    „Milliardengeschäft mit falschen Steinen“ überschreibt die 'Süddeutsche Zeitung' einen Bericht über das Wachstum beim Handel mit synthetischen Diamanten. Auch wenn die Steine aus dem Labor noch ein Nischenprodukt sind, stellt der Autor Claus Hulverscheidt fest, dass sich immer mehr Menschen bewusst für die synthetische Ware entscheiden, weil sie diese für ökologisch und ethisch unbedenklich halten. Beide Argumente seien aber fragwürdig, denn der Diamantabbau sei in den betroffenen Regionen häufig die einzige Arbeitsmöglichkeit und auch im Labor entstandene Steine hätten eine schlechte Energiebilanz, wenn nicht ausschließlich regenerative Quellen genutzt würden. Für die Branche bedeutet der Umgang mit den Synthesen eine große Herausforderung. Da ist zum einen die ehrliche Benennung der verschiedenen Varianten, aber vor allem auch das Unterscheiden von 'natürlich' und 'künstlich', wenn Geschäftemacher davon profitieren wollen, dass dies mit bloßem Auge nicht möglich ist.

     

    5. September 2017 - Krügerrand-Trickbetrug

    Ein Juwelier aus dem Landkreis Stade informiert uns, dass ihm ein Mann am 28. August 2017 eine Krügerrand-Münze verkaufte. "Ich bin bei solchen Dingen immer sehr vorsichtig und die Münze war tatsächlich echt, ich prüfte auch das Gewicht. Dennoch hat es der Mann mit einem Taschenspielertrick geschafft, die Münze, die ich fast die ganze Zeit in der Hand behielt, auszutauschen. Am Ende hatte ich nur eine Fälschung." Auf Nachfrage senden wir Ihnen gerne ein Foto des Tatverdächtigen zu.

     

    29. August 2017 - Juwelier Abeler in Wuppertal hört auf

    Nach über 178 Jahren wird Juwelier Abeler seine beiden Geschäfte in Wuppertal schließen, wie die Inhaber Henrick und Nadja Abeler 'markt intern' mitteilen. Zum Hintergrund schreiben Abelers: „Diese Entscheidung ist uns sehr, sehr schwer gefallen. Wir sind immer als eine Art 'Vollanbieter' im Uhren und Schmuckbereich sehr erfolgreich gewesen. Unsere Devise lautete: Wir möchten das Juwelier- und Uhrenfachgeschäft für alle Wuppertaler sein, ohne Hemmschwelle kann und darf man zu uns kommen. Von preiswert bis ganz hochwertig gibt es bei uns Schmuck und Uhren. Wir leben in einer Zeit des immer schneller werdenden Wandels und sind daher nach reiflicher Überlegung zu dem Entschluss gekommen, dass dieses Geschäftsmodell, welches wir seit vielen Jahrzehnten führen, leider nicht mehr zukunftsfähig ist." Am 28. August 2017 begann der Räumungsverkauf.

     

    22. August 2017 - Midora vom 2. bis 4. September 2017

    Die Midora lädt die Branche nach Leipzig ein und überzeugt mit einem attraktiven Ausstellermix. Aber auch zur Fortbildung lässt sich die Veranstaltung nutzen. In einem Telefongespräch überzeugt uns Ernst Gottlieb, Präsident des Zentralverbandes Uhren, Schmuck und Zeitmesstechnik, dass allein die Vorträge, die von wichtigen ZV-Mitgliedern vorbereitet werden, den Besuch lohnen. Gottlieb selbst wird mit vielen direkt umsetzbaren Details zeigen, wie ein Juwelier selbst zur Marke werden kann. ZV-Geschäftsführer Horst Eberhardt beschäftigt sich in zwei Referaten mit juristischen Fragen von der Stellenanzeige bis zum Arbeitszeugnis bzw. mit dem richtigen Vererben. Magnetismus bei Kleinuhren steht bei ZV-Vizepräsident Albert Fischer im Fokus und Uhrmachermeister Dr. Norbert Sieber wird die Echtheitsmerkmale von Edelsteinen erläutern.

     

    18. August 2017 - Mitfahndungsersuchen der Polizei Stuttgart

    Im Zeitraum zwischen dem 5. und dem 12. August 2017 wurden in Stuttgart bei einem Einbruch in ein Privathaus Gold- und Silberbarren sowie Gold- und Silbermünzen mit einem Gesamtgewicht von 350 bis 400 kg entwendet, die jetzt wahrscheinlich bei Juwelieren und Scheideanstalten angeboten werden. Dazu übermittelt uns der Internationale Juwelier-Warndienst diese Liste:

    Gold, insgesamt 289 Teile:
    Goldbarren 50g, 250g, 500g, 1000g
    Krügerrand 1 Unze Gold (Südafrika)
    Philharmoniker 1 Unze Gold (Österreich)
    Känguru 1 Unze Gold (Australien)
    Britannia 1 Unze Gold (England)
    Maple Leaf 1 Unze Gold (Kanada)
    Deutsche Goldmünze 100 Euro, 0,5 Unzen
    Lunar Pferd 1/10 Unze Gold (Australien)

    Silber, insgesamt 7.210 Teile:
    Lunar Münze 1 kg Silber
    Eagle 1 Unze Silber (USA)
    Puma 1 Unze Silber (Kanada)
    Philharmoniker 1 Unze Silber (Österreich)
    Libertad 1 Unze Silber (Mexiko)
    Cook Islands 1 Unze Silber
    Cook Islands 100 Unzen Silber
    Maple Leaf 1 Unze Silber

    Bitte teilen Sie verdächtige Angebote oder Ankäufe von größeren Mengen Münzen und/oder Barren dem Internationalen Juwelier-Warndienst (Tel. +49 2306 379110, info@warndienst.com) oder dem Polizeipräsidium Stuttgart, Dezernat 72-Sachfahndung, Christophstraße 7, 70178 Stuttgart, Tel. 0711 8990-5726 mit. Vor dem Ankauf wird ausdrücklich gewarnt!

     

    15. August 2017 - Inhorgenta Munich 2018 mit Buchungsplus

    Die Buchungszahlen für die kommende Messe (16. bis 19. Februar 2018) liegen im Juli bereits 9% über denen des Vorjahres (+8% bei der Fläche). Unter den Neu- oder Wiederausstellern finden sich prominente Marken wie die Schweizer Uhrenmarke Wenger oder die Schmuckmanufaktur Niessing. Axel Fritsch – den die meisten von Ihnen als ehemaligen Geschäftsführer von bastian inverun kennen – wird seine neuen Kollektionen präsentieren: Seine eigene Marke 'Fritsch Sterling' und das dänische Silberschmucklabel 'Spirit Icons', dessen Deutschland-Vertrieb Fritsch übernommen hat.

     

    8. August 2017 - Johann Kaiser stellt Insolvenzantrag

    Der Insolvenzantrag der Johann Kaiser Trauring und Schmuck GmbH/Hainburg schockiert die Branche. Aber Geschäftsführerin Anna Margarete Kaiser-Kolb blickt zuversichtlich auf das anstehende Verfahren. Sie betont gegenüber 'markt intern', dass die Mitarbeiter von der Entwicklung nicht betroffen seien und dass die Produktion weitergeht. Auch bei der Zusammenarbeit mit Juwelieren gebe es durch den Insolvenzantrag keine Veräanderungen. Im Gegenteil, meint Kaiser-Kolb: „Johann Kaiser ist dadurch in die Lage versetzt worden, wieder gewohnt zügig und ohne Einschränkungen zu liefern. Ab sofort können wir glücklicherweise wieder so arbeiten, wie es unsere Kunden erwarten und brauchen. Zügig und mit voller Konzentration auf das Wesentliche.“ Auch versucht sie, Lösungen für die Goldkonten zu finden, und bittet darum, den persönlichen Kontakt mit ihr zu suchen (service@jk-kaiser.com). Vorläufiger Insolvenzverwalter ist Dr. Renald Metoja, c/o Eisner Rechtsanwälte GmbH/Lauda-Königshofen, Tel. 09343 62759-0, E-Mail kontakt@eisner-rechtsanwaelte.com. 'markt intern' hält Sie auf dem Laufenden!

     

    1. August 2017 - Bruno Söhnle-Onlineshop

    Im Herbst dieses Jahres will das deutsche Traditionsunternehmen einen Internetshop aktivieren, in dem Endverbraucher Ware zwar aussuchen, diese aber ausschließlich über den Fachhandel erwerben können. Wir freuen uns über diese Form der Fachhandels-Unterstützung! Umfangreiche Details veröffentlichen wir in den nächsten Wochen in unserer Branchen-Ausgabe.

     

    25. Juli 2017 - Peter Barth verlässt egf

    Auf eigenen Wunsch wird egf-Geschäftsführer Peter Barth die Trauring-Manufaktur zum Jahresende verlassen, um sich neuen unternehmerischen Aufgaben zu stellen, wie es in einer Pressemitteilung heißt. Ab 1. Januar 2018 wird Barth als Consultant tätig sein und das Projekt Maschine und Mensch 4.0 in Pforzheim betreuen.

     

    18. Juli 2017 - Gerhard Leicht gestorben

    Am 7. Juli 2017 starb der Gründer des Pforzheimer Juweliers Leicht im Alter von 81 Jahren. In ihrem Nachruf würdigt die 'Pforzheimer Zeitung' Leicht als „engagierten Bürger, der den Namen Pforzheims in die Welt getragen hat“.

     

    11. Juli 2017 - Wechsel in der Christ-Geschäftsführung

    Zum Jahresende scheiden Dr. Bernd Schröder, Vorsitzender der Geschäftsführung, und Melanie Thomann-Bopp, kaufmännische Geschäftsführerin (CFO), auf eigenen Wunsch aus der Geschäftsführung aus. Wie der Filialist in der Presseerklärung ebenfalls mitteilt, will Christ seine Omni-Channel-Strategie weiterentwickeln und ändert deshalb die Organisationsstruktur. Dazu heißt es: „Die Geschäftsführung wird in Zukunft in einen marktorientierten und einen unternehmensinternen Bereich aufgeteilt. Der marktorientierte Bereich wird die Funktionen Einkauf, Marketing und Vertrieb (stationär wie online) umfassen und von Frau Ursula Vierkötter-Weber als Chief Customer Officer (CCO) geführt werden.“ Für die CFO-Position wird noch ein Nachfolger gesucht. 'mi' wird für Sie beobachten, welche Konsequenzen diese Geschäftspolitik für Ihren Alltag hat.

     

    5. Juli 2017 - XEN wird abgewickelt

    Auf eine Presseanfrage an den Schmucklieferanten antwortet uns Kerstin Sudau, Head of Marketing- und Produktmanagement der XEN GmbH in Lengerich. Das Wichtigste: Die XEN GmbH wird nicht verkauft. Vielmehr wird die Produktion zum 30. September 2017 eingestellt. Und: Es kann keine Ware mehr nachbestellt oder geändert werden. Am Beispiel eines Händlers, der bei XEN Waren einkaufte, als die Schließung noch nicht feststand, sondern der Verkauf in Aussicht stand, prüfen wir derzeit die juristische Situation. Der Händler findet nach eigenen Angaben die gleichen Waren derzeit im Online-Direktshop mit 60% Rabatt. Aus unserer geplanten juristischen Lageeinschätzung können höchstwahrscheinlich auch andere betroffene Händler für ihren Einzelfall relevante Informationen entnehmen. Details und Informationen zu den Hintergründen der Schließung lesen Sie in Kürze in unserer 'markt intern'-Uhren & Schmuck-Ausgabe.

     

    4. Juli 2017 - Achtung Kreditkartenbetrug

    Martin Winckel, Internationaler Juwelier-Warndienst, informiert uns, dass seit einiger Zeit wieder Kreditkartenbetrüger europaweit ihr Unwesen treiben - auch bei Juwelieren! Sobald es ans Bezahlen geht, weisen die Täter darauf hin, dass die Kreditkarte seit ein paar Tagen nicht mehr von den Terminals erkannt würde und die Kartennummer deshalb von Hand eingegeben werden müsste! „Es gelingt ihnen leider sehr oft, die Mitarbeiter zu dieser Handlungsweise zu bewegen“, erzählt Winckel. Seine Tipps: ++ Achten Sie besonders auf unbekannte (englisch sprechende) Kunden! ++ Sobald Sie eine Kreditkartennummer von Hand in das Terminal eingeben, geht das Risiko auf Ihr Unternehmen über! Wenn Chip und/oder Magnetstreifen der Karte nicht funktionieren, sollte die Kreditkarte mit einem sogenannten ‚Ritsch-Ratsch‘ genutzt werden, da sonst alle Sicherungen umgangen werden! ++ Beim Auftreten eines solchen Kunden, rufen Sie die Polizei und bitten um eine Personenüberprüfung vor dem Geschäft ++ Zur Erläuterung kann der Polizei diese Meldung vorgelegt werden. Sichern Sie unbedingt auch die Videobilder! Für Rückfragen steht Ihnen Martin Winckel unter info@warndienst.com zur Verfügung.

     

     

    Ältere Meldungen aus 2017

    Unsere Meldungen aus 2016

    Unsere Meldungen aus 2015

    Unsere Meldungen aus 2014

    Unsere Meldungen aus 2013

    Unsere Meldungen aus 2012